Gelebt, Geliebt, Gekonnt: Die Sportschau (Studie aus 2018)

Leuchtturm der Bundesliga-Berichterstattung

Das Erste steht für absolute Sportkompetenz. Diese Charakteristik basiert sicher auf der Vielzahl der übertragenen Sportsendungen und Sportarten. Es liegt aber auch daran, dass der Fußball als die beliebteste Sportart mit seinen interessantesten Wettbewerben (Bundesliga, DFB-Pokal und den Großereignissen wie Europa- und Weltmeisterschaften) seit Jahren einen Stammplatz im Ersten gefunden hat.

Allein ein Blick in die Quotentabellen der AGF zeigt, dass kein anderes TV-Format mit seiner Berichterstattung über die Fußball-Bundesliga auch nur ein annährend so großes Publikum Woche für Woche vor dem Fernseher versammeln kann wie die Sportschau: In der Saison 2017/2018 erzielte sie eine Sehbeteiligung von gut 5 Millionen im Durchschnitt und 5,93 Millionen in der Spitze.

Eine Studie des Monheimer Instituts aus dem Jahr 2018 zeigt, warum die Sportschau eine derartige Leuchtturmfunktion besitzt. Dazu wurden 1.000 Zuschauer im Alter von 18 bis 59 Jahren direkt nach dem 32. Spieltag befragt. Ergänzend erfolgte eine qualitative Studienphase.

Für Zuschauer der Sportschau liegt die Fußball-Bundesliga beim Sehinteresse gleichauf mit Welt- und Europameisterschaften, dicht gefolgt vom DFB-Pokal, der im Free-TV nach wie vor seine Heimat im Ersten hat. In der Untersuchung, in der auch Seher anderer TV-Formate einbezogen waren, zeigt sich, dass die Sportschau die mit Abstand wichtigste Sendung im deutschen Fernsehen darstellt, um sich über die aktuellen Spielergebnisse der Fußball-Bundesliga informieren zu lassen.

Ganz wichtig sind den Zuschauern dabei die bekannte Sendezeit am Samstag zwischen 18 und 20 Uhr und eine Berichterstattung, die familienaffin ist. Mit dem Urteil „die Sportschau ist Teil des Samstagsablaufs“ und das gemeinsame Ansehen der Sportschau in der Familie gehöre zum „Ritual“ sind die diesbezüglichen Studienergebnisse sehr schön auf den Punkt gebracht. Daraus ist für viele Zuschauer die Tradition gewachsen, allein, mit Gleichgesinnten in der Familie oder im Freundeskreis sich diese Zeit zu gönnen. So ist es wenig verwunderlich, dass die Attribute Glaubwürdigkeit & Kompetenz, welche zum Markenkern von Das Erste gehören, auch bei der Formatbeurteilung der Sportschau an vorderster Stelle stehen. Es kristallisiert sich aber noch eine weitere Eigenschaft heraus, die für Fußball-Fans extrem wichtig ist und von der Sportschau nach Aussagen der Zuschauer hervorragend gelebt wird: Neutralität in der Berichterstattung.

Und schließlich zeigt sich, dass eine Qualität wie „Tradition“ im Kontext der Bundesliga durchaus positiv gemeint ist. Dabei wird gleichzeitig anerkannt, dass die Sportschau auch für Innovationen steht und sich bezüglich der Moderatorinnen/Moderatoren sowie der Technik und Studiodekoration immer weiterentwickelt.

Die hohe Wertschätzung der Sportschau ist auch für Werbekampagnen relevant. Entsprechend sind fast 90 Prozent der Sportschau-Zuschauer der Auffassung, dass Unternehmen davon profitieren, wenn sie in diesem Umfeld werben.

Ebenso ist die Werbeakzeptanz der Zuschauer im Umfeld der Sportschau besonders hoch. Werbung in der Sportschau wird als deutlich weniger störend empfunden als in anderen Sportumfeldern. Zudem gibt eine deutliche Mehrheit an, dass „nicht zu viel Werbung in der Sportschau zu sehen“ sei. Ganz anders wird die Live-Berichterstattung im Pay-TV beurteilt, bei der die zahlreichen Werbespots zunehmend zu Reaktanzen führen. Insbesondere die Sonderwerbeformen während der Live-Übertragung werden deutlich negativ bewertet.

Gefragt nach Marken und Branchen, die man in den Werbeblöcken der Sportschau gerne sehen möchte, gaben die Zuschauer ein recht breites Spektrum an – darunter auch Marken, die zurzeit nicht in diesem Umfeld werben. Ein besonders großes Interesse zeigten die Rezipienten für Automobilmarken, Baumärkte, Elektronik und Tourismus-Angebote – und natürlich für Bier.