Volle Kaufkraft voraus!

Wie gut gelingt es, die bei den Verbrauchern verfügbare Kaufkraft mit Werbung anzusprechen? Dieser Fragestellung sind wir in der aktuellen Studie mit dem Titel „Volle Kaufkraft voraus“ nachgegangen.

Mit Werbung im Ersten den Markt besser abdecken

Der Ausgangspunkt:

Bedarf und Kaufkraft finden sich oft außerhalb zu eng gesteckter Alterszielgruppen. So konzentrieren sich Werbekampagnen mit einem Fokus auf die gängige Zielgruppe der 14-49-Jährigen häufig nur auf einen kleinen Ausschnitt der tatsächlichen und potenziellen Käuferschaft. Das Phänomen ist nicht neu, gewinnt aufgrund der demografischen Entwicklung aber an Brisanz.
Bei den 14-bis-49-Jährigen handelt es sich auch keineswegs um die „Krone der Wertschöpfung“. Das macht ein Blick auf die Konsumausgaben im Bereich FMCG deutlich, denn rund 60% werden dort von Personen ab 50 Jahren getätigt. Insgesamt lassen sich die FMCG-Ausgaben im Jahr 2019 auf rund 148 Milliarden Euro beziffern.
Hier setzt die Studie an und untersucht, wie gut sich dieses Marktpotenzial mit TV-Werbung und speziell mit Werbung im Ersten abdecken lässt. Hierzu wurden Nutzungsdaten des AGF-Fernsehpanels fusioniert mit den Einkaufsdaten des GfK Verbraucherpanels.

Ergebnis:

Auf Basis der Sehbeteiligung sind diejenigen Haushaltsführenden, die am Vorabend Das Erste schauen, für 5% der jährlichen FMCG-Ausgaben verantwortlich. Oder anders ausgedrückt: In einer durchschnittlichen Sekunde erreicht der Vorabend im Ersten 5% der vorhandenen Kaufkraft im FMCG-Bereich.

5 Prozent … Ist das denn viel?
Die Größenordnung wird im Vergleich mit den sechs großen Privatsendern sichtbar. Diese erreichen im Durchschnitt lediglich 1,6% der vorhandenen Kaufkraft. Ein deutlicher Unterschied zu den 5%, welche das Erste erreicht. Der dazugehörige Faktor beträgt 3,1.

Das heiß: der Vorabend im Ersten leistet eine dreimal so große Marktabdeckung - und Ihr Produkt trifft auf das dreifache Umsatzpotenzial.

Und übrigens: An einem durchschnittlichen Tag, bzw. im Laufe eines Vorabends, werden sogar 15% der vorhandenen Kaufkraft erreicht.

 

Wir haben die Ergebnisse auch in einer kurzen Voice-over-Präsentation für Sie zusammengefasst. Bitte HIER klicken.

Download der Studie: Studie Volle Kaufkraft voraus

Bitte füllen Sie das untenstehende Formular aus, um die Studie als PDF zu erhalten.