ENERGY Bremen: Christopher Butt

Mehr als nur Musikabspieler.

Name: Christopher Butt
Moderator seit: 2014
Sender: ENERGY Bremen

Der 7-jährige Sohn einer Freundin fragt Sie, was Sie eigentlich so beim Radio machen. Was antworten Sie ihm?

Ich sorge morgens dafür, dass Mama und Papa gute Laune haben, damit sie dir mehr Taschengeld geben.

Ein Tag als Morningshow-Moderator bei ENERGY Bremen – wie sieht der aus?

Wenig schlafen, viel Kaffee trinken, viel Spaß haben und Feierabend machen, wenn andere anfangen zu arbeiten.

Wenn Ihr Radiosender ein Raumschiff wäre, was wäre dann Ihre Funktion als Besatzungsmitglied? Und warum?

Da ich mit physikalischem oder technischem Wissen leider nicht helfen könnte, würde ich für eine gute Teamchemie und Unterhaltung sorgen.

Die fünf wichtigsten Eigenschaften für einen guten Morningshow-Moderator?

Er sollte authentisch, spontan, kreativ und empathisch sein und einen gesunden Sprung in der Schüssel haben.

Ein liebgewonnenes Ritual in Ihrem Beruf?

Mittagsschlaf!

Ein ganz persönlicher Radio-Moment in Ihrem Leben? (Er muss nicht unbedingt aus der jüngsten Vergangenheit stammen.)

Das Entgegennehmen des Niedersächsischen Medienpreises 2016.

Eine Freundin/ein Freund möchte Sie für zwei Wochen in Bremen besuchen.Was soll sie/er unbedingt machen?

Er oder sie muss mit mir ins Weserstadion gehen – und sollte dabei kein HSV-Trikot tragen!

Ihr Besuch möchte sich in Ihrem Sendegebiet ins Nachtleben stürzen. Wo schicken Sie ihn hin?

Auf eine beliebige ENERGY-Bremen-Party. Damit macht man immer alles richtig.

Was zeichnet einen Hörer von ENERGY Bremen aus?

Neugier, Bescheidenheit und eine positive Lebenseinstellung – trotz des Schietwetters.

Warum sollte man im Norden ENERGY Bremen hören?

ENERGY Bremen ist mal laut, mal leise, aber immer authentisch. Der gute Kumpel, mit dem man gern seinen Tag verbringt.

Bei welcher Radiowerbung hören Sie genauer hin?

Bei der von Lidl! Ich habe mich über beide Ohren in die Stimme der Sprecherin verliebt, traue mich aber nicht, sie zu googeln – aus Angst enttäuscht zu werden.

Was macht die Radiolandschaft im Norden so reizvoll?

ENERGY Bremen.

Warum und wie bleibt Radio trotz der Konkurrenz durch neue Medien ein wesentliches Kommunikationsmedium?

Wie andere Medien auch, kann Radio unterhalten, informieren, schockieren, zum Lachen oder zum Weinen bringen und vieles mehr. Aber nur Radio kann das alles nebenbei, während du im Auto oder auf der Arbeit beschäftigt bist. Außerdem kann gut gemachtes Radio ehrlicher und persönlicher sein, als all die anderen Medien. Weil man Radio mit dem Bauch und dem Herzen wahrnimmt und nicht mit dem Kopf.

Drei Songs, die ein echter Radiomacher kennen/spielen/lieben muss?

„Hey Ya” (Outcast), „Aufstehn” (Seeed), „Two Princes” (Spin Doctors). Bitte abschaffen: „New York, Rio, Rosenheim“ (Sportfreunde Stiller).

Welches ist die peinlichste CD/mp3 in Ihrer Sammlung?

„Chihuahua“ von DJ Bobo. Kein Zweifel.

Was halten Sie für den nächsten Trend aus dem Norden?

Fischbrötchen und Friesennerz. Dumm, wer ohne eines der beiden aus dem Haus geht!

Nennen Sie uns Ihren ganz persönlichen musikalischen Geheimtipp.

Action Bronson.

Mal abgesehen vom Meer und von den großen Städten – welchen Ort muss man im Norden unbedingt besucht haben?

Das Weserstadion.