Festivalwiese Norddeutschland

Sattes Grün. Flaches Land, so weit das Auge reicht. Deiche als Lärmschutzwälle.

Der Norden scheint die perfekte Festivalwiese zu bieten. Und in der Tat finden hier Jahr für Jahr unzählige Musikfestivals statt.

Das „Wacken Open Air“ beispielsweise gilt als das größte Heavy Metal Festival der Welt – über 80.000 Headbanger pilgern jedes Jahr nach Schleswig-Holstein, um vor den Toren des 2.000-Seelen-Dorfes Wacken ihre Zelte aufzuschlagen. Das Dorf nimmt es mit Humor, wie der Dokumentarfilm Full Metal Village (2006) beweist.

Laut, leise, lecker – ein Festival für jeden Geschmack

Aber nicht immer müssen es harte Bässe und bärtige Massen sein. Das „Appletree Garden Festival“ in Niedersachsen begrenzt seit jeher die Besucherzahl. Weniger als 5.000 Musikliebhaber dürfen hier entspannen und der Musik von etablierten Künstlern wie den Sternen oder Bonaparte ebenso wie von Nachwuchsbands lauschen. Den Namen erhielt das beschauliche Musikfest, weil es bis 2005 auf einer Apfelbaumwiese stattfand. Sowieso bieten viele Festivals im schönen Norddeutschland eine beeindruckende Kulisse. Die Hansestadt Stade bei Hamburg beispielsweise lässt Singer-Songwriter vor historischen Altstadtfassaden und im malerischen Hafen aufspielen. Fehlfarben, Honig und Rocko Schamoni zierten bereits das Line-up.

So vielseitig wie der Norden sind auch die Festivals hier. Und dabei gibt es keineswegs immer nur auf die Ohren. Beim Schleswig-Holstein Gourmet Festival gibt es stattdessen auf den Teller – und zwar Kreationen führender deutscher und skandinavischer Spitzenköche. Um Besucher von der Vielfalt seiner Kochkünste restlos zu überzeugen, bündelt das nördlichste Bundesland seine Kräfte und veranstaltet 31 außergewöhnliche Events in Schleswig-Holstein.

 Sonnengruß und Kampfgebrüll – im Norden trifft Tradition auf neue Impulse

Auch in Mecklenburg-Vorpommern wird gern und gut gegessen. Hier hat aber auch die spirituelle Nahrung ein Festival verdient. Beim Yogafestival Mecklenburg wird entschleunigt was das Zeug hält – und das vor der bezaubernden Kulisse einer kleinen Insel im Plauer See .

Während in MeckPomm der Sonnengruß geübt wird, bitten die Kämpfer bei den Wikingertagen in Schleswig wohl eher Odin um seine Gunst. Die Besucher des Wikingerfestivals, das zu den größten in Europa gehört, fühlen sich wie in eine andere Welt versetzt, eine Welt, die man aus Büchern, Filmen und TV-Serien (aktuell: Vikings) kennt. Ein ganzes Dorf lässt sich hier bestaunen, komplett mit Thingplatz und Anlegestelle für imposante Wikingerboote. Höhepunkt ist natürlich die Kampfarena, in der mehrere hundert Krieger in verschiedenen Disziplinen gegeneinander antreten. Was soll man dazu sagen?

Willkommen im Norden!