Nordisch by Nature

Der Winter in Norddeutschlands Städten ist gespickt mit Besonderheiten, die man nur hier antrifft.

Statt kleinen Brötchen haben die norddeutschen Städte unvergessliche Musiklegenden gebacken – mit ihrem Hit von 1995 bringt Fettes Brot das Lebensgefühl und die Einzigartigkeit der Norddeutschen auf den Punkt. Und die schöpfen die Einwohner der großen und kleinen Tore zur Welt aus ihren Gewässern, Bräuchen und ganz eigenen Trends.

Endlich 20 Zentimeter!

Nein, das ist kein billiger Versuch, mehr weibliche Besucher nach St. Pauli zu locken, sondern die sehnlich erwartete Radio-Ansage zur Dicke der Eisschicht auf der Alster. Denn ab diesem Wert ist der Fluss für Fußgänger aller Gewichtsklassen, Rad- und Schlittschuhfahrer betretbar. Sofort finden sich die Hamburger in Scharen auf dem Fluss zusammen. Denn die Bewohner des Nordens kann man nie zu lange von ihren Gewässern fern halten.

Hand in Hand für Norddeutschland

John Lennons „Imagine“ ist die Friedenshymne schlechthin. Deswegen interpretierten die Mitarbeiter der beliebtesten nordischen Radiosender, unter ihnen auch NDR 2 und Radio Energy, in diesen Zeiten der Angst und Anspannung den Song des verstorbenen Ex-Beatles und setzten damit ein Zeichen gegen Fremdenhass. Im Winter sammelt der Norddeutsche Rundfunk nun mit der Aktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ Spenden für Menschen in Not. Begleitet wird der Aufruf von einem gleichnamigen Benefizkonzert mit regionalen Top-Acts aus den verschiedensten Genres.

Ab geht die Lucia

Neben ihren von Hafen zu Hafen wechselnden Liebschaften, blieb den Seefahrern des Mittelmeers eine Frau besonders in Erinnerung: Lucia von Syrakus verteidigte im Sizilien des dritten Jahrhunderts ihren Glauben gegen ein Ochsengespann und 1.000 Männer. Ihr Martyrium inspirierte daraufhin zahlreiche Bräuche in ganz Europa – zum Beispiel das Luciafest aus der Nord- und Ostseeregion. Als Lichtträgerin in die Reihen der Heiligen eingegangen, werden ihr zum Beispiel am 5. Dezember im Bremer St. Petri Dom Gesänge und eine Messe gewidmet.

Der Ökotrend sucht im Hamburger Winter seine Wurzeln

Im Rest Deutschlands finden Homöopathie, glutenfreie Diäten und Yogakurse mehr und mehr Anhänger. In Hamburg hat sich währenddessen schon ein neuer Trend etabliert: das Kräutersammeln in der Stadt. Das ist frugal, gesund und außerdem interessant für „Leude“, die ihre Stadt und Umgebung gern genauer unter die Lupe nehmen. Gerade im Winter geht man der Sache auf den Grund und sucht nach Wurzeln von Löwenzahn, Engelwurz und Meerrettich, denen nicht nur ein hervorragender Geschmack, sondern auch viele heilende Eigenschaften zugeschrieben werden.

Über das Radio teilen die Einwohner norddeutscher Städte auch im Winter ihre Nächstenliebe und verlassen sich auf dieses Informationsmedium, wie auf keine andere Quelle. Aus den Küchenradios, Kopfhörern und den Lautsprechern der Veranstaltungen schallt es regelmäßig: Nooordisch – Nordisch by Nature!