Kaufkraft & Mediastrategie im demografischen Wandel.

Deutschland wird älter – das ist nichts Neues. Mit diesem strukturellen Wandel einhergehend fällt ein immer größerer Teil der Kaufkraft unserer Bevölkerung in die Altersgruppe jenseits der 50 Jahre. Und damit wertvolle Umsatzpotenziale für Ihre Marke.

Folglich können Altersbeschränkungen nach oben in der Zielgruppendefinition und Ansprache viel Potenzial verschenken. Um Ihre Kampagnen also hinsichtlich einer maximalen Werbewirkung zu optimieren, muss die demografische Entwicklung auch verstärkt in den Fokus der Mediaplanung rücken.

Kurz: Das Modell der Referenz-Zielgruppe 14–49 ist überholt. Erfolgreiche Marken in Massenmärkten brauchen vor allem Massenreichweite in allen kaufkräftigen Haushalten – ohne Einschränkungen wie feste Altersgrenzen. Denn der Faktor Kaufkraft ist ein wesentlicher Bestandteil der Kampagneneffektivität.

Steigende Lebenserwartung, ältere Gesellschaft.

Der demografische Wandel und die steigende Lebenserwartung führen langsam, aber sicher zu einer Umkehr der Bevölkerungspyramide. Dabei schrumpft insbesondere das Segment 14–49 Jahre. Während 1985 die 14–49-Jährigen mit 53 % der Bevölkerung noch die Mehrheit ausmachten, sind es heute nur noch 42 %. Man sieht: Die bisher als die vorwiegend werberelevant betrachtete Zielgruppe wird kleiner. Der Anteil an Personen über 50 Jahren wird größer. Umso besser also, dass Sie mit Radio beide erreichen!

Deutschlands Altersstruktur – ein Blick in die Zukunft:

Hohe Umsatzpotenziale jenseits der Altersgrenze 50+.

Wer länger lebt, will auch länger was vom Leben haben. Das macht die Zielgruppe 50+ relevant und attraktiv, um Umsatzpotenziale in den verschiedensten Märkten optimal kommunikativ erreichen zu können. Insbesondere in den Bereichen FMCG, PKW, OTC und auch bei Ausgaben „rund ums Haus“ sieht man deutliche Veränderungen – über 50 % der Umsätze werden bereits heute bei Zielgruppen jenseits 50 generiert.

Mit Radio erreichen Sie alle.

Mit über 52 Mio. Hörern bringt Radio tagtäglich und sehr schnell eine extrem hohe Massenreichweite über alle Zielgruppen und Altersklassen hinweg – ohne jede Altersbeschränkung. Hinzu kommt die starke Aktivierungskraft des Mediums.

Neben jungen Zielgruppen erreicht Radio vor allem auch die Altersklasse 50+ flächendeckend und schnell. Dabei handelt es sich – wie die aktuelle Studie klar zeigt – keinesfalls um Streuverluste, sondern um einen klaren Gewinn für Ihre Marke. Denn so beschränken Sie sich nicht auf die Kaufkraft der oft definierten Referenzzielgruppe 14–49 Jahre, sondern erschließen enorme Umsatzpotenziale, die Ihre Werbewirkung optimieren.

Speziell die Qualitätsumfelder der AS&S Radio Kombi tragen dabei zu einer sichtbaren Wirkungssteigerung bei – eine hohe Marktabdeckung im Sinne des erreichten Umsatzes ist so garantiert.

Ganz konkret heißt das:
Die pro Monat im WHK des Werbefunks erreichten 90 % der Haushaltsführenden stehen für 9,9 Mrd. Euro monatliche Ausgaben im LEH. Allein die Deutschland-Kombi erreicht 78 % der Haushaltsführenden und somit 8,5 Mrd. Euro monatliche Ausgaben im LEH.

Für Ihre Werbewirkung ist das sehr relevant: Denn bei LEH-Kampagnen kommen rund zwei Drittel der erzieltem Mehrumsätze von Haushaltsführenden über 50. Das macht Radio zur ersten – und besten – Wahl für Ihre Mediastrategie.

Sie haben Interesse an allen Ergebnissen?

Füllen Sie einfach unser Kontaktformular aus und Sie erhalten einen Download-Link für die vollständige Studie. Oder kontaktieren Sie am besten gleich Ihren AS&S Radio Ansprechpartner, sodass wir Ihnen die Studienergebnisse persönlich vorstellen können.