TV-Tagesablauf

80% der Berufstätigen sind schon ab 17 Uhr im Feierabend

Der Vorabend nimmt innerhalb des gesamten Fernsehtages einen besonderen Stellenwert ein. Mit „Vorabend“, „Pre-„  oder „Access-Primetime“ wird die Zeit zwischen ca. 17 Uhr und 20 Uhr bezeichnet. Die 20 Uhr Tagesschau im Ersten setzt dabei seit über 60 Jahren in Deutschland die Zäsur zum Hauptabend.

Der Vorabendzeit fällt dabei durch seine psychologische Funktion des Hinführens zur 20 Uhr Grenze eine herausragende Bedeutung zu. Die Access-Primetime ist durch die Übergangsverfassung, in der zunächst die „Reste vom Alltag“ verarbeitet werden müssen, geprägt. Mit Hilfe des Fernsehens kommt man in dieser Zeit fließend zu einer Neuausrichtung seines Tages.

Aber nicht nur aus Sicht des Zuschauers, sondern auch aus Sicht der Werbekommunikation erfährt der TV-Vorabend eine hohe Relevanz. Zu keiner anderen Tageszeit sind mehr Zuschauer durch TV-Werbung erreichbar als am Vorabend. Dem öffentlich rechtlichen Sender Das Erste fällt dabei eine besondere Bedeutung zu.

Am Vorabend werden die meisten Zuschauer durch Werbefernsehen erreicht

In der Zeit von 17 Uhr bis 20 Uhr baut sich die TV-Nutzung rapide auf. Viele Berufstätige kommen zu dieser Tageszeit nach Hause und nutzen Fernsehen, um sich auf den Abend auszurichten. Eine Analyse der Tagesablaufbefragung aus der Media Analyse zeigt, dass bereits ab 17 Uhr ca. 80 % der Erwerbstätigen nicht mehr ihrer Tätigkeit außerhaus nachgehen. In der letzten Viertelstunde vor Acht sind es dann nur noch knapp 5%, die außerhaus arbeiten.  

Die hohe Bedeutung von Fernsehen am Vorabend zeigt sich dann auch an den Nutzungszahlen: Im Vergleich zu TV-Gesamt mit den drei Primetime-Stunden von 20 Uhr bis 23 Uhr liegt die Zahl der Seher der drei Vorabend-Stunden bereits bei ca. 80%.

Durch Werbung kann in der TV-Primetime aber nur ein Teil der Zuschauer erreicht werden, denn im Ersten und in den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern insgesamt ist Werbung nach 20 Uhr in Deutschland nicht erlaubt.

So sind am Vorabend letztlich mehr und vor allem auch andere Zuschauer als am Hauptabend mit TV-Werbung erreichbar.