Trends der TV-Ausstattung

Trend zur höherwertigen TV-Ausstattung ungebrochen

Laut aktuellem Kantar TNS Convergence Monitor* (Basis: Bevölkerung 14-69 Jahre) wird die TV-Ausstattung deutscher Haushalte weiterhin moderner: Bereits 90% der Haushalte besitzen mindestens einen Flachbildfernseher. Der Röhrenbildschirm ist dagegen nur noch in 12% der Haushalte zu finden, im Vorjahr waren es noch 18%. Der Besitz von Ultra-HD Fernsehgeräten steigt im Vergleich zum Vorjahr deutlich auf 8% der Haushalte an.

Ein Smart-TV-fähiges Gerät (also ein Fernsehgerät mit dem man das Internet nutzen kann) befindet sich in 36% der Haushalte. Doch die modernere Ausstattung der Haushalte wirkt sich noch nicht gleichermaßen auf das Nutzungsverhalten aus: Nur 16% geben an, mit einem Smart TV ins Internet zu gehen. Bei der Nutzung mobiler Geräte konnte das Smartphone mit 85% im Vergleich zum Vorjahr (2016: 77%) nochmals ein deutliches Wachstum verzeichnen. Ein älteres, nicht internetfähiges Mobiltelefon nutzen dagegen nur noch 13%.

Trotz der Omnipräsenz des Smartphones nimmt die gleichzeitige Nutzung von Fernsehinhalten und Onlineaktivitäten nicht deutlich zu. 2017 liegt die Parallelnutzungszeit von Fernsehen und Online fast unverändert bei 12%. Im Vordergrund der Internetnutzung steht hierbei die individuelle Kommunikation über Messenger-Dienste oder soziale Netzwerke.

Die Nutzung von Fernsehinhalten über die Mediatheken der TV-Sender nimmt weiter zu. 2017 schaut rund jeder Vierte (24%) mindestens monatlich Fernsehsendungen über die Mediatheken, im Vorjahr war dies nur jeder Fünfte. Dabei zeigen die 30-bis 49-Jährigen das stärkste Interesse an dieser Form der Nutzung von TV-Inhalten: 29% in dieser Altersgruppe nutzen das Angebot aus den Mediatheken mindestens monatlich. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen sind es 27%, bei den 50- bis 69-Jährigen 17%.

 

 

* Grundgesamtheit Kantar TNS Convergence Monitor 2017: deutschsprachige Wohnbevölkerung, Haushalte mit mind. 1 Person 14-69 Jahre in Deutschland.