Rügenwalder Mühle

Familientradition auf's Brot

Die Rügenwalder Mühle ist in aller Munde. 97% aller Wurst-Konsumenten kennen die Marke und 74% geben an, dass sie gelegentlich ihre Produkte konsumieren. Mit 76% liegt zudem die Markensympathie außergewöhnlich hoch – Es ist der höchste Sympathiewert von mehr als 100 im AS&S Multi-Tracking untersuchten Marken.

Dennoch muss sich die Marke der Herausforderung stellen, dass das Produkt „Wurst“ von den Verbrauchern zunehmend kritisch hinterfragt wird.  Vor diesem Hintergrund hat das Unternehmen die Kampagne „Wer steckt dahinter?“ gestartet. Sie soll die Transparenz des Herstellungsprozesses und so das Vertrauen in die Marke stärken.

Entsprechend stehen im Fernsehspot die MitarbeiterInnen des Unternehmens im Vordergrund. Im Vergleich mit einem älteren Motiv („Mühlenfrikadellen“) sieht man, dass die Zuschauer beim neuen Spot vor allem die ungewohnte Machart und den informativen Charakter schätzen.


In Bezug auf die Kampagnenwirkung zeigt die Begleitstudie, dass das Markenimage der Rügenwalder Mühle in der Tat geschärft werden konnte. Insbesondere beim Aspekt „ist ein traditionsreiches Familienunternehmen“ wurde der Vorsprung vor der Konkurrenz deutlich ausgebaut. Außerdem verbesserte sich die spontane Markenbekanntheit (+48% bei den erreichten Personen).


Weil die Glaubwürdigkeit für die Kampagne eine zentrale Rolle spielt, kann das Programmumfeld im Ersten seine großen Stärken ausspielen: Die Rügenwalder Mühle profitiert vom Senderimage mit hoher Programmqualität und Glaubwürdigkeit. Zudem zeigen die ARD-Zuschauer eine um 12% höhere Werbeerinnerung und eine um 9% höhere Spot-Sympathie.

  • Die Spontane Markenbekanntheit steigt um 48%, wenn der Spot gesehen wurde
  • Die Wahrnehmung als „traditionelles Familienunternehmen“ steigt um 41%
  • Erfolgreiche Schärfung des Markenimage
  • Der Spot kommt im Ersten überdurchschnittlich gut an

Quelle:
AS&S Multitracking: Basis 819 Personen 14-69 Jahre, bevölkerungsrepräsentativ nach Quote; persönliche Befragung (CAPI); Erhebungszeitraum: KW 36-38