Mehr Wirkung für Ihre Werbebotschaft

Qualität, die wirkt: 30% mehr Werbeerinnerung für Werbung im Ersten

Markenauftritte in kurzen aufmerksamkeitsstarken Werbeblöcken, wie sie Das Erste bietet, generieren eine um etwa 30% höhere gestützte Werbeerinnerung pro Kontakt im Vergleich zu Platzierungen in Werbeblöcken privater Sender. Dies ist das Ergebnis einer quantitativen Befragung, bei der die AS&S zusammen mit dem Marktforschungsinstitut IFAK der Frage nachgegangen ist, ob Werbung, die in Das Erste geschaltet wurde, zu unterschiedlichen Erinnerungsleistungen im Vergleich zu einer Platzierung bei privaten TV-Anbietern führt. Das Ergebnis spricht für sich und kann im Detail hier nachgelesen werden.

Zuschauer im Ersten sehen Werbung "aktiv involviert"

In einer qualitativen Grundlagenstudie wurde die Verfassung der Zuschauer beim Anschauen des TV Vorabendprogramms und der in dem Sendungsumfeld eingebetteten Werbung durch das Institut Concept M untersucht. Aufbauend auf der Analyse der Verfassung von Zuschauern am Vorabend wurde untersucht, welche unterschiedlichen Rezeptionsmodi beim Schauen von TV-Werbung  vorherrschen und welchen Programmen diese schwerpunktmäßig zuzuordnen sind. Die Ergebnisse sind überaus interessant und zeigen die höhere Aufnahmebereitschaft von Zuschauern im Ersten auf. Details zur Studie gibt es hier.

Viele Faktoren begünstigen die bessere Werbeerinnerung im Ersten

Der Mix aus kurzen Werbeblöcken, bester Programmqualität, einem herausragenden Senderimage sowie aktiv involvierten Zuschauern im Ersten macht den Unterschied und führt zu einem deutlichen Werbewirkungsvorteil im Vergleich zu Privatsendern.

Basis: IFAK / Zuschauer 20-59 Jahre mit Lieblingssender ARD im Vorabendprogramm KW 29/2015, n=278 Zuschauer mit Lieblingssender Private im Vorabendprogramm, n=286 (gewichtet)

Wirkungsplus im Ersten: +28% bei gestütztem Recall

Werbung am Vorabend (18-20 Uhr) wird im Ersten um 28% häufiger gestützt erinnert als auf den untersuchten Privatsendern. In der zweiten Vorabendstunde (19-20 Uhr) baut sich das Erinnerungsplus sogar noch weiter aus.

Die Bewertung erfolgte nach einer Normierung der Werbevolumina.

Details zur Studie gibt es hier.

Quelle: concept M / Juni 2014 / Qualitativ psychologische Studie im Rahmen der Alltagserforschung zur Ermittlung der Werberezeptionsmodi im Ersten und im Wettbewerb

Modus: Aktiv involviert

Werbung wird im Ersten vorwiegend in einer aktiv involvierten Werberezeptionsverfassung aufgenommen.

Dieser Modus erfolgt aus einer entspannten Grundstimmung heraus. Werbung findet hier häufig in kurzen Werbeblöcken statt und trifft auf eine hohe Aufnahmebereitschaft. Zuschauer setzen sich hier mit Werbung auseinander. Einzelne Produkte und Werbespots können im sich anschließenden Tiefeninterview relativ gut wiedergegeben werden. Werbung regt Phantasien an und übernimmt im Idealfall die Funktion einer Regenerationshilfe und eines „Fitmachers“ für das zukünftige Tagwerk.

Mehr zur Studie gibt es hier.

Basis: IFAK / Zuschauer 20-59 Jahre mit Lieblingssender ARD im Vorabendprogramm KW 29/2015, n=278 Zuschauer mit Lieblingssender Private im Vorabendprogramm, n=286 (gewichtet)

Generell höherer Imagetransfer im Ersten

Insgesamt wird ein Wirkungsupload im Ersten erzielt , d.h. dass TV-Werbung im Ersten (unabhängig von den einzelnen TV-Spots) im Vergleich zu TV-Werbung auf den untersuchten Privatsendern um 21% besser bewertet wird.

 

Details zur Studie gibt es hier.