ARD/ZDF-Onlinestudie

 

20 Jahre ARD/ZDF-Onlinestudie

Die ARD/ZDF-Onlinestudie wird seit 20 Jahren durchgeführt. 1997, in ihrer ersten Auflage, hieß sie noch ARD-Onlinestudie. 1998 stieß das ZDF dazu, und seitdem werden jährlich aktualisierte Daten zur Internetnutzung in Deutschland erhoben und publiziert. Damit ist die ARD/ZDF-Onlinestudie eine der ältesten kontinuierlichen Bevölkerungsstudien zur Internetnutzung überhaupt. Keineswegs absehbar war im Jahr 1997/98, welch großen Stellenwert das neue Medium im Lauf der Zeit einnehmen würde. Ungezählt sind beispielsweise die Plattformen, die in den zwei Jahrzehnten seither erschienen und teilweise wieder verschwunden sind. Diejenigen, die geblieben und relevant geworden sind, prägen heute unseren Alltag: Google, YouTube, Sender-Mediatheken, Amazon, Apple, Facebook, WhatsApp, Netflix, Spotify usw..

Zielsetzung der ARD/ZDF-Onlinestudie ist es, die großen Linien der Nutzung des Internets zu beschreiben. Dabei ist es zunehmend wichtig, den speziellen Fokus auf die mediale Internetnutzung zu legen. Denn auf ihr liegt bei ARD und ZDF wie bei anderen Medienunternehmen das Hauptaugenmerk. Die wichtigsten Fragen sind: Verschiebt sich die Nutzung von linearen Medien Richtung Internet? Wer profitiert davon und wer leidet darunter? Vor diesem Hintergrund ist auch die methodische Weiterentwicklung zu sehen, die die ARD/ZDF-Onlinestudie zusammen mit der Langzeitstudie Massenkommunikation und anderen unter einem gemeinsamen konzeptionellen und methodischen Dach vereinheitlicht – unter dem Label „Studienreihe Medien und ihr Publikum (MiP)“. Wesentlicher Teil der Studienreihe MiP ist eine Abfrage der Mediennutzung in den drei Feldern Bewegtbild (Video), Audio und Text, wobei jeweils klassische und onlinebasierte Nutzungsformen ausdifferenziert werden. Diese ausdifferenzierte Mediennutzung in den nächsten Jahren methodisch stabil und zukunftsweisend zu erheben, um Verschiebungen in der Mediennutzung adäquat beschreiben zu können, ist eines der wichtigen Ziele der Studienreihe.